römisch, Reenactment

versiegelte Geldquittung | sealed money receipt #bilingual

Eine versiegelte Geldquittung aus dem Kelten Römer Museum Manching.

A sealed money receipt from the Celtic Roman Museum Manching

Mit der in Wachs geschriebenen Quittung bestätigte die Stadt Pompeji am 19. Februar 58 dem Bankier L. Caesilius Iucundus den Erhalt einer Pachtzahlung für eine Walkerei.

Die sogenannte Haupturkunde des lateinischen Dokuments findet sich auf den Innenseiten der beiden zusammengeklappten Tafeln rechts.
Die Holztafeln sind mit einer Schnur umwickelt, die auf der Oberseite durch fünf Wachssiegel fixiert ist. Diese haben die Zeugen des Rechtsgeschäfts mit ihren Ringsteinen angebracht. Neben den Siegeln sich auch ihre Namen angegeben.

Während die Haupturkunde also versiegelt war, ließ sich eine fast gleichlautende Abschrift auf der offenen Tafel links stets einsehen. Die Siegel mussten somit nur im Streitfall gebrochen werden.

With the receipt written in wax, the city of Pompeii confirmed to the banker L. Caesilius Iucundus the receipt of a lease payment for a fulling mill on 19 February 58.

The so-called main certificate of the Latin document is found on the inside pages of the two folded panels on the right.
The wooden tablets are wrapped with a cord, which is fixed on the top by five wax seals. These were applied by the witnesses to the legal transaction with their ring stones. Next to the seals, their names are also inscribed.

While the main document was thus sealed, an almost identical copy could always be seen on the open panel on the left. The seals thus only had to be broken in case of dispute.

„Im Amtsjahr der Duumvirn Sex. Pompeius Proculus und C. Cornelius Macer am 19. Februar habe ich, Privatus, Sklave der Kolonie, schriftlich erklärt, dass ich von L. Caecilius Iucundus 1652 Sesterze für eine Walkerei erhalten habe als fällige Zahlung für das erste (Pacht-)Jahr.

Geschehen zu Pompeji im Konsulatsjahr des Nero Caesar, zum dritten Mal Konsul, und des M. Messalla.“

„In the year of office of the Duumvirn Sex. Pompeius Proculus and C. Cornelius Macer on the 19th of February, I, Privatus, slave of the colony, have declared in writing that I have received from L. Caecilius Iucundus 1652 sesterces for a fulling as payment due for the first (lease) year.

Done at Pompeii in the consular year of Nero Caesar, consul for the third time, and of M. Messalla.“

Siegel
des Privatus, Sklave der Bürger der Colonia Veneria Cornelia
des Sex. Pompeius Proculus
des Sex. Pompeius Proculus
des A. Messius Phronimus
des Privatus, Sklave der Bürger der Colonia Veneria Cornelia

Sex. Pompeius Proculus = Spitzenbeamter
A. Messius Phronimus = Freigelassener, häufig in Dokumenten des Iucundus benannt
Privatus = Schreiber des Dokuments

Seal
of Privatus, slave of the citizens of the Colonia Veneria Cornelia
of Sex. Pompeius Proculus
of Sex. Pompeius Proculus
of A. Messius Phronimus
of Privatus, slave of the citizens of the Colonia Veneria Cornelia

Sex. Pompeius Proculus = top official
A. Messius Phronimus = freedman, often named in documents of Iucundus
Privatus = scribe of the document

Abmessungen je Tafel: 12×10 cm
Das Wachs des Originals, inklusive der Siegel, hat natürlich nicht die Zeit überdauert.

Dadurch, dass Privatus aber mit viel Druck geschrieben hat, ist die Schrift als Ritzung erhalten geblieben. Auch die Zeugenliste war im Original in Wachs geschrieben (bei der Rekonstruktion mit Tinte).

Für die Rekonstruktion wurden frühkaiserzeitliche Intaglien des römischen Museums Mainz als Siegel benutzt.

Dimensions per panel: 12×10 cm
The wax of the original, including the seals, has of course not survived the passage of time.

However, because Privatus wrote with a lot of pressure, the writing has been preserved as scratching. The witness list was also written in wax in the original ( in the reconstruction it was written in ink).

For the reconstruction, early imperial intaglios from the Roman Museum in Mainz were used as seals.

Schemazeichnung (von mir) der Rückseite mit kurzer Zusammenfassung des Inhalts der Urkunde.
Mehr Info zur Rekonstruktion in der Schrift von Tobias Esch »Die Ideen der Alten« Zum Nachleben antiker Steinschneidekunst in Bayern
ISBN: 978-3-9821509-1-8

Schematic drawing (made by me) of the reverse side with a short summary of the contents of the document.
More information on the reconstruction in the book by Tobias Esch „Die Ideen der Alten“ On the Afterlife of Ancient Stone-Cutting Art in Bavaria
ISBN: 978-3-9821509-1-8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.