Orynge

Benötigte Tanzschritte:
Double
Piva
Reverenza

Geschichte:
Der Tanz wurde erwähnt im sogenannten “Gresley Manuskript”, welches auf ca. 1500 datiert ist. Cait Webb von der Gruppe “Gaita” hat den Tanz auf nachfolgende Art und Weise rekonstruiert.

Aufstellung:
Es tanzen immer drei Personen zusammen, man steht hintereinander. Man faßt sich nicht bei den Händen.

Musik & Noten:
Für Leute, die bei facebook sind, hier ein Video von Coco: http://www.facebook.com/video/video.php?v=1883755663180

Anleitung:
Wir beginnen im Teil eins mit 12 Piva. Person eins führt frei durch den Raum, die anderen folgen.

Der Teil zwei beginnt. Person eins geht mit einem Double nach vorne. Dieser Double findet im sogenannten Bassedanza-Tempo statt, welches etwas langsamer ist, als man es gewohnt ist. Auch hier gilt wieder: auf die Musik hören! Person 2 folgt mit einem Double. Person 3 folgt mit einem Double.
Person eins bewegt sich jetzt mit 4 Piva zwischen Person 2 und 3 hindurch hinter Person drei. Also: Linksrum hüpf, durch sie hüpf, rechtsrum hüpf, hinten hüpf.
Nun geht Person 2 mit einem Double nach vorne, die anderen beiden folgen wie oben beschrieben, Person 2 “webt” sich mit 4 Piva durch ihre Hintermänner und stellt sich hinten an.
Zu guter Letzt Person 3: Double, 1 folgt, 2 folgt. Piva und hinten anstellen.
Man steht wieder in Ausgangsposition, bereit für Teil 3.

Person 3 ist nun der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, sie bleibt stehen, wo sie ist.
Person eins geht mit einem Double rückwärts an die rechte Seite von Person 3. Diese Schritte müssen etwas größer ausfallen, sonst kommt man am Ende nicht neben Person 3 zu stehen.
Danach geht Person 2 mit einem Double rückwärts an die linke Seite von Person 3.
Man steht nun nebeneinander: Person 2 – Person 3 – Person 1.
Jetzt fasst man sich bei den Händen und alle zusammen gehen einen Double nach vorne und einen Double zurück.
Beendet wird das Stück mit einer Reverenza.

Nach einer Vierteldrehung nach links steht man hintereinander in Reihenfolge: Person 2 – Person 3 – Person 1 und der Tanz beginnt von vorne, diesmal mit Person 2 als Anführer und dementsprechend “neuer” Person 1.

Bransle du Rat

Benötigte Tanzschritte:
Double

Geschichte:
Es gibt eine ganze Menge Seiten im Netz, die darauf hinweisen, dass der Tanz in Arbeaus Orchesographie beschrieben wird, allerdings kann ich ihn im Original nicht finden, vielleicht bin ich ja auch blind.
In diesem Fall also Quelle tbd.

Aufstellung:
Die Paare stehen sich gegenüber in einer Reihe, also Männer eine Reihe, Frauen eine Reihe, beide Reihen schauen sich an. Abstand ca. einen bis anderthalb Meter.

Musik & Noten:
Da der Tanz in der Mittelalterszene sehr beliebt ist, gibt es eine ganze Menge Seiten dazu. Noten sind unter anderem hier und hier zu finden. Musik zum Beispiel hier.

Anleitung:
Teil 1, “wir zertreten die Ratten”
Es werden acht Doubles getanzt, mit links gehts los. Damen und Herren tanzen gegengleich.

Teil 2, “wir überspringen die Ratten”
Jeder setzt den linken Fuß vor, danach den rechten. Man steht sich jetzt etwas breitbeinig mittig gegenüber. Der linke Fuß geht samt Körper (Vierteldrehung) nach rechts vorne, die Rücken der Tanzpartner berühren sich also fast. Der rechte Fuß geht samt Körper (Vierteldrehung) nach links hinten, man steht seinem Partner wieder Auge in Auge gegenüber. Es wurden also die Plätze Rücken an Rücken getauscht.
Das Ganze wird viermal getanzt, am Ende steht man wieder auf der Ausgangsposition und es beginnt Teil eins. (Wer den Teil mit der Drehung nicht verstanden hat, möge sich diese Grafik anschauen, vielleicht hilft’s.  Ansonsten gilt: machen!)

Double Bransle Suite

Benötigte Tanzschritte:
Single
Double
Kick

Geschichte:
Die Double Bransle Suite von Thoinot Arbeau, bestehend aus Double Bransle, Single Bransle, Burgundian Bransle (Bransle de Bourgonge) und Gay Bransle wurde 1589 in seiner Orchesographie beschrieben.

Aufstellung:
Alle vier Tänze werden hintereinander ohne Pause getanzt und bilden somit die Suite. Die Tänzer stehen in einer Reihe und halten sich bei den Händen. Die Person am linken Ende führt den Tanz an.

Musik & Noten:
tbd

Anleitung:
Wir starten mit der Double Bransle:
Ein Double nach links, ein Double nach rechts. Wiederholen, bis sich die Musik ändert. Wenn der Double nach links etwas großzügiger ausgeführt wird, bewegt sich die ganze Linie von Tänzern etwas nach links, das macht es etwas interessanter.

Es folgt die Single Bransle:
Diese besteht aus einem Double nach links und einem Single nach rechts. Wiederholen, bis sich die Musik ändert.

Dann kommt die fröhlichere Gay Bransle:
Hier hören wir im Gegensatz zum 4/4 Takt vorher einen 6/8 Takt. Das heißt, auf einen Takt kommen sechs anstelle von 4 Einheiten. Ist aber einfacher als es klingt. Wir springen auf dem linken Fuß und kicken gleichzeitig mit dem rechten in die Luft. (Die Faulen können für den Anfang das Springen auch weglassen und nur kicken). Wir kicken mit dem linken Fuß in die Luft. Dann wieder Kick rechts, Kick links, dann 2 Schläge lang Pause. Wiederholen, bis sich die Musik ändert.

Abschließend die Burgundian Bransle:
Diese funktioniert genau wie die Double Bransle, nur dass am Ende jedes Doubles ein Kick folgt. Also Links zwo drei Kick, Rechts zwo drei Kick, etc. etc. Auch hier empfiehlt es sich, nach links etwas größere Schritte zu machen.

Kurzfassung:
Double: linksdouble, rechtsdouble, wiederholen
Single: linksdouble, rechtssingle, wiederholen
Gay: (Schritt nach links) rechtskick, linkskickstep, rechtskick, linkskick, Pause, Pause
Burgundian: linksdouble mit kick, rechtsdouble mit kick

Petit Vriens

Benötigte Tanzschritte:
Single
Double
Piva
Reverenza
Turn Single

Geschichte:
Petits Vriens („Kleine Nichtse“ wortwörtlich; „rien ne vas plus“ kennt vielleicht der ein oder andere, „nichts geht mehr“) kennen wir aus einem Manuskript von Guglielmo Ebreo (Willhelm der Hebräer/Jude), einem italienischen Tanzlehrer des 15. Jahrhunderts.

Aufstellung:
Es tanzen immer drei Personen zusammen, zwei Frauen mit einem Mann in ihrer Mitte oder zwei Männer mit einer Frau in ihrer Mitte. Man hält sich an den Händen: Person 1 – Person 2 – Person 3. Wir machen übrigens nicht die lustig verrenkten Handhaltungen aus alten Märchenfilmen, sondern halten die Hände ganz locker hängend miteinander. Person 1 steht an der linken Stelle der Gruppe und führt den Tanz an, sie ist das Objekt der Begierde für Person 2, ignoriert diese aber zunächst. Person 3 wiederum verehrt Person 2, die ja hinter Person 1 her ist, wie wir wissen. Man macht bei Tanz also meist das nach, was der Vorgänger zeigt.

Musik & Noten:
tbd

Anleitung:
Wir beginnen mit dem Teil 1:

Die Gruppe tanzt, angeführt von Person 1 und sich bei den Händen haltend, 16 Pivas, also 16 Wechselschritte durch den Raum.

Die Musik ändert sich nun hörbar und es beginnt Teil 2, die „Jagd“.

Person 1 verläßt die Gruppe mit 4 Pivas in den Raum. Person 2 folgt mit 4 Pivas und schließt zum Objekt der Begierde (nämlich Person 1) auf. Person 3 folgt wiederum der von ihr verehrten Person 2. Dies alles findet nacheinander statt!

Von der Hopserei wird man müde und die nächste Jagd findet etwas langsamer statt:

Person 1 verläßt die Gruppe mit einem Double (Links zwo drei anschließen, vier Schläge der Musik). Dann folgt Person 2. Und zu guter Letzt folgt auch Person 3, beide mit jeweils einem Double.

Jetzt ist’s langsam gut mit der Jagd und wir wollen lieber alle Freunde sein. Es beginnt Teil 3:

Person 1 und 2 verbeugen sich zueinander. Person 2 und drei verbeugen sich zueinander. Alle drei verbeugen sich zueinander.

Jeder geht einen Double nach hinten (wir halten uns nicht an den Händen), gefolgt von einem Double nach vorne (auf die Ausgangsposition).

Jeder geht einen Single nach links (links, tipp) und einen nach rechts (rechts, absetzen).

Jeder dreht sich um die linke Schulter einmal am Platz mit einem Double (links, rechts, links, stehen).

Wir stehen wieder in Ausgangsposition und der Tanz kann erneut beginnen, wir halten wieder unsere Hände und beginnen mit Teil eins.

Kurzfassung:
16x Piva
4x Piva, folgen, folgen – 1x Double, folgen, folgen
3x Reverenza – rückdouble, vordouble – linkssingle, rechtssingle – linksturn

noch kürzer:
16xP 4xPx3 Dx3 RRR DD SS T

Continenza

Eine Continenza – (nein, nicht Schwester Inkontinenzia!) ist ein Schritt zur Seite mit leichter Anhebung des Körpers. Hierfür braucht man normalerweise einen halben Takt, also soviel wie für einen Single Schritt. Die Continenza besteht darin, einmal auf beide Zehenspitzen zu gehen, leicht nach links zu gehen, das Gewicht leicht nach links zu verlagern und aus der Zehenspitzenposition wieder auf den Boden zu kommen. Das war’s schon. Geht natürlich auch nach rechts!

Reverenza

Eine Reverenza – ist eine Verbeugung. Das Zeitmaß für eine Reverenza ist normalerweise 1 Takt, also die Zeit, in der man einen Double ausführt. Man nimmt hierfür den linken Fuß zurück und geht leicht in die Kniebeuge mit beiden Knien. Der Oberkörper bleibt gerade, man schaut den Partner an!

Da man jetzt unten in der Kniebeuge schlecht tanzen kann, wird der Körper natürlich wieder in einer eleganten Bewegung nach oben und in Ausgangstanzposition gebracht. Bei langsamen Tänzen gibt es daher auch oft die Ansage im Taktmaß: „Reverenza, Reverenza“. Das heißt nicht, dass sie zweimal gemacht werden muß, sondern ist die Zeit für „links rück, runter in die Knie“ und „einmal wieder hoch“. Die Verbeugung ist für Männer und Frauen gleich.

Piva

Ein(e) Piva –  ist ein Wechselschritt.
Stellt euch den bereits beschriebenen Double vor. Ihr braucht dafür 4 „Schläge“: links, rechts, links, tipp. Bei einer Piva tanzt ihr, vereinfacht gesprochen, einen Double mit Synkope (Sünkowas?): links, rechtlinks, Pause. Die nächste Piva dann: recht, linksrechts, Pause. Das klingt komplizierter als es ist, ehrlich gesagt. Man bewegt sich letztendlich leicht hopsend durch den Raum: Links zwo drei, Rechts zwo drei, etc.pp.